Individuelles Reisen

Ob mit Bus, Zug oder Flugzeug: Thailand lässt sich sehr gut individuell bereisen. Dabei macht man viele neue Bekanntschaften und überraschende Begegnungen, an die man sich sein Leben lang erinnern möchte.

 

Wer Thailand auf eigene Faust erkunden möchte, sollte sich vor Reiseantritt genügend Zeit nehmen und sich gut über das Land, die Leute und ihre Traditionen informieren. Vor allem ein grober Zeitplan ist unabkömmlich, wobei jedoch ein paar Tage mehr eingeplant werden sollten, damit man schlussendlich nicht im Eiltempo durch dieses schöne Land mit seinen unzähligen Schätzen hetzen muss.

 

Bus, Zug oder doch lieber Flugzeug

Werden längere Strecken mit dem Bus zurückgelegt, sollte ein klimatisierter mit viel Beinfreiheit gewählt werden, ansonsten kann einem die Fahrt unendlich lange vorkommen. Dabei gibt es eine Unterscheidung zwischen 1.-, 2.-Klasse-Bussen und VIP-Bussen. Für eine Nachtfahrt lohnt es sich auf jeden Fall, etwas mehr zu zahlen und den VIP-Bus mit höherem Komfort zu nehmen. Die Busse starten meistens von den staatlichen

Busterminals. Nicht erschrecken: An diesen Stationen gibt es zwar eine enorme Anzahl von Schaltern, wo die Destination nur auf Thai angeschrieben sind, aber oft auch englisch sprechende Angestellte an der Auskunft, die gerne weiterhelfen.

 

Zwar nicht das schnellste, aber eines der sichersten und zuverlässigsten Reisemittel in Thailand ist die

Eisenbahn der State Railway of Thailand (SRT). Die Züge fahren sternförmig von Bangkok aus in alle vier Himmelsrichtungen: Es gibt eine Nord-, eine Ost-, eine West- und eine Süd-Linie. Tickets sind im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln sehr preiswert und sollten unbedingt vor Reiseantritt gebucht werden, da der

Zug oft hoffnungslos ausgebucht ist, vor allem an thailändischen Feiertagen. Informationen in Englisch erhält man in Bangkok entweder auf dem Reisebüro oder persönlich am Hauptbahnhof Hua Lamphong wie auch telefonisch unter der Nummer +66 2 222 0175. Hat man sein Ticket und es ziehen schon gemächlich die letzten

Hochhäuser von Bangkok an einem vorbei, kann es gut sein, dass man bereits in ein Gespräch verwickelt worden ist - oder mit Händen und Füssen versucht, zu erklären, wer man ist und wo man hingeht. Auch bei Zugreisen kann man zwischen verschiedenen Klassen wählen: erste, zweite und dritte Klasse, wobei sich die zweite Klasse noch in Schlafwagen mit oder ohne Klimaanlage und Sitzwagen unterteilen lassen.

Für Langstrecken empfiehlt sich ein Erste-Klasse-Billett im gemütlichen Schlafwagen mit kleinem Waschbecken.

 

Wer nur wenig Zeit hat, nimmt am besten das Flugzeug. Dabei hat man die Qual der Wahl zwischen einigen guten Low-Cost Fluggesellschaften, die günstige Inlandflüge anbieten, unter anderem AirAsia, Thai Smile und Nok Air. Bei Flügen ab Bangkok sollte unbedingt darauf geachtet werden, von welchem Flughafen man abfliegt aufgrund Verwechslungsgefahr. Die Flüge können von den meisten Fluggesellschaften bequem mit der Kreditkarte übers Internet gebucht werden.

 

Notfälle melden

Ob man nun schlussendlich per Bus, Zug oder Flugzeug an die gewünschte Destination gelangt, man sollte immer auf seine Wertsachen und Ausweispapiere Acht geben. Im äusserst seltenen Fall eines Diebstahles sollte unbedingt die Touristenpolizei und das Personal informiert werden.

 

Routenvorschlag

Plant man eine zwei- bis dreiwöchige Thailandreise, reicht die Zeit gut, um die Metropole Bangkok, deren

nähere Umgebung und Nordthailand zu entdecken sowie auch noch einen Abstecher in den warmen Süden Thailands zu unternehmen. Dabei kann man verschiedene Verkehrsmittel benutzen: In den Norden nach Chiang Mai kann man zum Beispiel gut mit dem Zug und einen Zwischenstopp in Ayutthaya einlegen. Achtung aber,

dass die Tickets richtig gelöst werden. Von Chiang Mai kann man direkt nach Phuket fliegen, zum Beispiel mit der Thai Airways oder AirAsia. Zurück nach Bangkok kann man zum Abschluss noch den Bus benutzen und erreicht so in einer Nacht wieder seinen ursprünglichen Ausgangspunkt.